Six Sigma Green Belt Stipendium – Bericht

Einsparungen für das Unternehmen in Höhe von bis zu einer halben Million Euro erzielen? Ein Stipendium für diesen Lehrgang bekommen? Diese Möglichkeit erhielten 16 Personen im Zuge des „WILLE(N)“ Forschungsprojektes, welches das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. In unserem Six Sigma Green Belt Stipendium schulte die Six Sigma Akademie zusammen mit uns die Teilnehmenden im Qualitätsmanagement.

Inhalt

Ziele

Die Methoden die das Six Sigma Green Belt Stipendium vermittelt, dienen einem effizienteren Arbeitsleben. So können Sie Stress und unnötige Arbeit reduzieren, Ressourcenverschwendung vermeiden sowie die Qualität der Prozesse und Produkte erhöhen. Dafür gibt es unterschiedliche Wege und Möglichkeiten, die mehrfach schon weltweit zum Einsatz kamen und immer weiter verfeinert werden. Genau darin schulen wir unsere Teilnehmer:innen – oder um es genauer zu fassen: Wir spezialisieren sie. Der Zusatz „Green Belt“ weist nämlich darauf hin, dass ein:e Six Sigma Green Belt Stipendium-Absolvent:in auf das Leiten von Projekten spezialisiert ist. Näheres dazu haben wir hier erklärt.

Ablauf

Nach einer begleiteten online-Selbstlernphase in der unsere Stipendiat:innen sich durch ein interaktives e-Learning Portal mit der Theorie vertraut gemacht haben, trafen sie sich zwei Tage lang bei uns, im Herzen des Ruhrgebietes. Dabei vertieften sie spielerisch in Gruppen und durch Fallstudien ihr Wissen rund um die einzelnen erlernten Methoden, wie dem DMAIC-Zyklus. Unser Dozent, Dr. Markus Maier, führte sie mittels kleinerer Experimente an die Praxis heran.

Die Experimente breiteten sich im Laufe der folgenden beiden Module weiter aus. Diese fanden ebenfalls vor Ort statt und umfassten die sogenannte Define sowie die Measure Phase. Sie waren äußerst praxisnah, da in diesen Projekte mit Hilfe der zuvor erlernten Methoden geplant, die Prozessfähigkeit beobachtet und anschließend bewertet werden. In ähnlicher Manier ging es die nächsten Male weiter. Es kam zur Vermittlung neuer Methoden (6-3-5, 5S Konzept etc.), deren Anwendung und einer stetigen Verbesserung. Darüber hinaus probierten die Teilnehmenden verschiedene Kreativitätstechniken aus, übten sich im Kommunikations- und Teammanagement. Hinzu kommt dabei das nötige Handwerk, welches jede:r erlernen musste. Das umfasst die Fähigkeit Hypthesen bilden und überprüfen sowie Statistiken auswerten zu können.

Im letzten Teil überführte der Dozent die gebildeten Kleingruppen in die dritte und letzte Phase.  Dabei wurde u.a. das Design of Experiment (DoE) und die Auswirkungsanalyse (FMEA) betrachtet. Online besprachen die Stipendiat:innen das Gesamtergebnis und werteten es aus. Und natürlich durfte auch die Abschlussfeier nicht fehlen.

Was bleibt vom Six Sigma Green Belt Stipendium?

Durch die praxisnahe Verzahnung und das ständige Wiederholen ist das Wissen fest verankert. Sie haben mehrfach Projekte geplant und durchgespielt. Dabei kam es zu zahlreichen witzigen Situationen, die sich fest in das Gedächtnis verankert haben. Kommunikation und Gruppendynamik waren bemerkenswert und die Fortschritte deutlich. Jede:r hat einen Abschluss erzielt und ist damit qualifiziert Projekte zu leiten und zu verbessern. Beim Six Sigma Green Belt Stipendium kamen somit alle auf ihre Kosten.
Wenn wir Sie ebenfalls fördern sollen, dann halten Sie sich hierüber einfach auf dem Laufenden. Wir freuen uns Sie ebenfalls bald begrüßen zu können.

Auch diese Konstruktion kam während des Stipendiums zum Einsatz.