Aktuelles2018-07-13T12:36:16+02:00

Frohe Ostern und sonnige Festtage

Frohe Ostern

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche.
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter in seiner Schwäche Zog sich in rauhe Berge zurück.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Wir wünschen allen Teilnehmer*innen, Dozent*innen, Kolleg*innen und Partner*innen auch unter diesen ungewöhnlichen Umständen ein entspanntes und frühlingshaftes Osterfest, viel Spaß beim Eiersuchen und vor allem viel Gesundheit.

Digital Jetzt – Die Förderung für KMUs

Die digitale Transformation hat aufgrund der Corona-Krise an Geschwindigkeit gewonnen.  Kleine und mittlere Unternehmen haben allerdings oft weiter das Nachsehen, obwohl digitale Technologien und entsprechendes Know-How wichtige Elemente ihrer Zukunftsfähigkeit sein können. Es ist zu befürchten, dass der Digitalisierungs-Gap zwischen KMUs und großen Unternehmen durch die Krise weiter vergrößert wird. Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, hat das BMWI Gelder ausgelobt, eine Förderung für KMUs, die unter dem Namen “Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU” firmiert. So können Unternehmen 50 % der Ausgaben für Weiterbildungen einsparen. In einigen Fällen, wenn das Unternehmen in einer strukturschwachen Region liegt, steigt dieser Anteil auf bis zu 60 %.

Wer hat Anspruch auf “Digital Jetzt“?

Förderfähig sind zum einen Qualifizierungen von MitarbeiterInnen, die sich im Bereich Digitalisierung weiterbilden, zum anderen auch Investitionen in digitale Technologien. Beides kann auch miteinander verbunden werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die förderfähigen Unternehmen zwischen 3 und 499 Beschäftigte haben sollten. So stellt das BMWI sicher, dass diese Förderung für KMUs die richtigen Unternehmen erreicht.

Wie funktioniert die Antragstellung?

Im Portal des BMWI kann man sich für die Förderung für KMUs bewerben, die Registrierung ist jederzeit möglich. Mitte eines Monats werden dann jeweils die Gewinner der Förderung ausgelost. Ausgewählte BewerberInnen werden automatisch benachrichtigt.

Die Akademie der Ruhr-Universität bietet Ihnen zahlreiche Weiterbildungen an, mit denen Sie Ihr Unternehmen in der digitalen Transformation voranbringen können. Kleinen und mittleren Unternehmen wird durch “Digital Jetzt” eine zentrale Chance gegeben, ihre Strukturen und Prozesse für die Zukunft fit zu machen und alle Vorteile eines digitalisierten Betriebs für sich mitzunehmen.

Diese Voraussetzungen müssen Unternehmen erfüllen

Das Unternehmen muss durch die Beantwortung gezielter Fragestellungen beim Förderantrag einen Digitalisierungsplan darlegen. Dieser

  • beschreibt das gesamte Digitalisierungsvorhaben,
  • erläutert die Art und Anzahl der Qualifizierungsmaßnahmen,
  • zeigt den aktuellen Stand der Digitalisierung im Unternehmen und die Ziele, die mit der Investition erreicht werden sollen,
  • stellt beispielsweise dar, wie die Organisation im Unternehmen effizienter gestaltet wird, wie sich das Unternehmen neue Geschäftsfelder erschließt, wie es ein neues Geschäftsmodell entwickelt und/oder seine Marktposition gestärkt wird.

Pitch-Training, Business Coaching und die Unternehmerpersönlichkeit – Weiterbildung für Start Ups

Das Ruhrgebiet hat sich neben anderen Metropolen wie Berlin oder Hamburg zu einer Brutstätte für erfolgreiche Start Ups gemausert, nicht zuletzt aufgrund des großen Engagements der ansässigen Universitäten. Diesen Trend hat die Worldfactory der RUB im Rahmen des Excellence Start Up Centers NRW kanalisiert und vorangetrieben. Dabei ist das Ziel des mehrjährigen Projekts die Förderung der Gründungskultur insbesondere unter den Studierenden. Diese verstärkte Sensibilisierung für eine eigene Unternehmensgründung geht einher mit Beratungen durch die Inkubatoren der RUB, aus den jeweiligen Fachgebieten. Hier haben interessierte Studierende die Möglichkeit, sich direkt, individuell und passgenau beraten zu lassen. Die Inkubatoren unterstützen in allen Bereichen der Gründung und helfen  dabei, die richtigen AnsprechpartnerInnen für das entsprechende Problem zu finden.

Zu diesem Angebot der RUB gesellen sich die Weiterbildungen, die auch TeilnehmerInnen außerhalb der Universität offen stehen. Die Akademie der Ruhr-Universität bietet Gründerinnen und Gründern, Jung-Unternehmern und auch Gründungsberaterinnen Seminare an, die sie auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleiten sollen. Das Pitch-Training mit Jules Banning gibt wichtige Ideen und Werkzeuge an die Hand, um InvestorInnen von der eigenen Idee zu überzeugen. Start Ups werden oft von kreativen Menschen gegründet, die über großes Fachwissen verfügen, aber denen Kenntnisse in den Bereichen Personalführung und Unternehmertum fehlen. Im Laufe der nächsten Monate wird die Akademie zentrale Kompetenzen wie Finanzierung, Vertrieb und Online-Marketing vermitteln.

Business-Coaching für Start Ups

Erfolgreiche Start Ups zeichnen sich zudem auch durch ein gutes Management aus. Es soll die eigenen MitarbeiterInnen motivieren und ihnen dabei helfen, sich einzubringen. Nicht selten investieren GründerInnen ihre gesamte Zeit und viel Herzblut in das eigene Unternehmen und lassen die eigene Entwicklung außer Acht. Unser Business-Coaching soll den Köpfen von Start Ups Strategien vermitteln, mit denen sie gesund und auf Kurs bleiben können. Mithilfe eines Experten nehmen Sie die eigenen Stärken und Schwächen in den Blick und reflektieren den Weg, der vor Ihnen liegt. Sie machen sich ihre eigenen Ziele ganz bewusst und erlernen, wie sie auch in Zukunft sicherstellen können, dass sie selbst über ihre Zukunft entscheiden. Haben Sie sich schon einmal gefragt, welche Art von Führungskraft Sie sein möchten? Am 24.03. bieten wir Ihnen ein kostenloses Online-Seminar zum Thema Führung an. Melden Sie sich hier schnell an.

Hier finden Sie alle derzeitigen Angebote.

Seminare in der humanitären Hilfe – Academy for Humanitarian Action

Gründung der Academy for Humanitarian Action (aha)

Ende 2020 hat die Akademie der RUB ihr Portfolio um Weiterbildungsangebote in der humanitären Hilfe erweitert. Gemeinsam mit der Aktion Deutschland Hilft, dem Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht (IFHV) und dem Kompetenzzentrum Humanitäre Hilfe der Fachhochschule Münster gründete die Akademie der Ruhr-Universität im Oktober 2020 die „Academy for Humanitarian Action“ (kurz: aha). Diese Institution arbeitet fortan an der Schnittstelle von humanitärer Praxis und Forschung. Das Ziel der aha ist die Unterstützung humanitärer Organisationen bei der Verbesserung ihrer Arbeit. Auch die Bewältigung neuer Herausforderungen sowie der Erfüllung wichtiger Reformanforderungen schreibt sich die aha auf die Fahne.

Die von der aha angebotenen Kurse richten sich an eine breite Zielgruppe. Studierende oder Berufseinsteiger finden in den Einführungskursen erste Orientierungsmöglichkeiten im Themenfeld humanitäre Hilfe. Angebote wie „Design Thinking mit Menschen auf der Flucht“ erfordern bereits erste Berufserfahrung. Sie richten sich daher an Teilnehmende, die bereits einige Jahre bei einer Nichtregierungsorganisation tätig sind.

Erfolgreiche Durchführung der ersten Seminare

Im November 2020 startete das erste von der aha durchgeführte Online-Seminar zum Thema „Supporting citizen and community led crisis response“. An insgesamt drei Seminartagen schalteten sich TeilnehmerInnen aus den verschiedensten Ländern wie Ghana, Spanien, Deutschland, Dänemark und Nigeria zu. Gerade die Heterogenität der Gruppe machte den Austausch besonders interessant und lehrreich. Auch die weiteren Angebote der aha erfreuen sich großer Beliebtheit.

So fand im Januar das dreitägige Training zur “Einführung Ende humanitären Hilfe” mit 22 Teilnehmenden aus ganz Deutschland statt. Im April geht es mit der gleichen Gruppe weiter: zum Thema “Einführung in das humanitäre System”. Wir freuen uns auf alle weiteren Trainings in Kooperation mit dem IFHV, der Aktion Deutschland Hilft sowie dem Kompetenzzentrum Humanitäre Hilfe der FH Münster.

Einen Überblick über alle Weiterbildungsangebote zum Thema Humanitäre Hilfe finden Sie hier.

Die Weiterbildungskurse der Academy for Humanitarian Action lassen sich so miteinander kombinieren, dass sich die Teilnehmenden ein indivuelles „Certificate of Advanced Studies“ (CAS) zusammenstellen können. Weitere Informationen zu diesem Zertifikat finden Sie hier.

Online Spring School: Industry 4.0 and Smart Factory

Industry 4.0 and Smart Factory: Seit bereits zwei Jahren bieten wir Summer Schools für internationale Studierende an- im Jahr 2019 konnten wir zwei Gruppen aus China an der RUB begrüßen. (Hier der Beitrag dazu.) Innerhalb von zwei Wochen haben sie sich nicht nur mit der digitalen Zukunft in der Produktion befasst, sie haben sich auch Museen und Industriekultur im Ruhrgebiet angeschaut und GründerInnen aus der Region kennengelernt. Natürlich steht der kulturelle Austausch und das Abenteuer, fern von der Heimat zu sein, für junge Leute bei diesen Programmen im Vordergrund. Die Corona-Pandemie hat unsere Pläne für vier neue Summer Schools im Jahr 2020 leider zunichte gemacht.

Wir haben uns vorgenommen, die neue Affinität für digitale Weiterbildung zu nutzen und eine digitale Spring School anzubieten. Am 06. April soll es online losgehen, mit einer Einführung in Industry 4.0. Was verbirgt sich hinter diesem Begriff und wie sehen die Visionen für die Industrie der Zukunft aus? In Zusammenarbeit mit der Lernfabrik soll den internationalen Studierenden die Arbeit des Lehrstuhl für Produktionssysteme näher gebracht werden, die erforschen, wie die Smart Factory die Produktion verändern wird, welche Technologien sich bereits durchgesetzt haben, welche in den Startlöchern stehen und welche Benefits sich aus einem Konzept wie der Smart Factory ergeben.

Die Online Spring School wird ab dem 06.04. jeweils sechs Wochen lang die Studierenden vor dem Rechner zusammenbringen und ihnen neueste Erkenntnisse der Forschung vermitteln. Dem deutschen Maschinenbau eilt ein guter Ruf voraus und deutsche Anlagen sind in der ganzen Welt gefragt, weswegen wir uns besonders freuen, dieses wichtige Zukunftsthema Studierenden aus der ganzen Welt vermitteln zu können. So wird aus der Not eine Tugend und auch Studierende, denen unter normalen Bedingungen eine Reise nach Deutschland aufgrund der Entfernung, oder auch der Verpflichtungen zu Hause nicht möglich wäre, können an der RUB Spring School Industry 4.0 and Smart Factory teilnehmen. Wir freuen uns auf einen internationalen Austausch, der vielleicht ja auch ein Auftakt für einen späteren Kurs in Persona sein könnte, wenn es denn wieder möglich ist. Anmelden zur Online Spring School Industry 4.0 and Smart Factory kann man sich hier.

Nach oben