Vertriebsingenieur Weiterbildung technischer Vertrieb Ausbildung
Vertriebsingenieur Ausbildung
Vertriebsingenieur Weiterbildung
Training Vertriebsingenieur
Technischen Vertrieb Seminar
Zertifikatsstudium Vertriebsingenieur
Vertriebsingenieur Ausbildung
Zertifikatsstudium Vertriebsingenieur
technischer Vertrieb Weiterbildung
Vertriebsingenieur Weiterbildung
Studium Vertriebsingenieur
Ausbildung zum erfolgreichen Vertriebsingenieur
VDI Senior Expert im technischen Vetrieb sind erfahrene Vertriebsingenieure die moderne innovative Methoden gewinnbringend in die Selling Journey des Unternehmens einbauen.
Vertriebsingenieur Weiterbildung Akademie RUB Illustrationen6 (1150x460)
Leadgenerierung als Vertriebsingenieur
Vertriebsingenieur Senior Expert
Vertriebsingenieur Ausbildung Akademie RUB Illustrationen3 (1150x460)
Die renommierte Ausbildung zum Vertriebsingenieur Akademie RUB in Kooperation mit dem Verein Deutscher Ingenieure VDI
Vertriebsingenieur Weiterbildung Akademie RUB Illustrationen1 (1150x460)
Vertriebsingenieur Weiterbildung Akademie RUB Illustrationen2 (1150x460)
Die Zertifikatsstudium zum Vertriebsingenieur der Akademie RUB in Kooeration mit dem Verein Deutscher Ingenieure VDI
Vertriebsingenieur Weiterbildung Akademie RUB Illustrationen5 (1150x460)
Vertriebsingenieur Weiterbildung Akademie RUB Illustrationen7 (1150x460)
Das erfolgreiche Zertifikatsstudium zum Vertriebsingenieur Weiterbildung Akademie RUB Illustrationen8 (1150x460)
Vertriebsingenieur Weiterbildung Akademie RUB Illustrationen9 (1150x460)
Vertriebsingenieur Young Professionals
Die Weiterbildung zum technischen Vertrieb und zum Vertriebsingenieur Weiterbildung Akademie RUB in Kooperation mit dem VDI
Vertriebsingenieur Weiterbildung Akademie RUB Illustrationen11 (1150x460)
Vertriebsingenieur Weiterbildung Akademie RUB Illustrationen12 (1150x460)
Ausbildung zum erfolgreichen Vertriebsingenieur und renommierte Weiterbildung im technischen Vertrieb derAkademie RUB in Kooperation mit dem VDI
Vertriebsingenieur VDI
previous arrow
next arrow

„Vertriebsingenieur:in VDI (Junior/Senior)“
– eine Weiterbildung in Kooperation mit dem VDI

Vertriebsingenieur:innen haben schon immer komplexe und erklärungsbedürftige Produkte verkauft. Die klassischen Alleinstellungsmerkmale „Technologievorsprung“, „Innovation“ und „Qualität“ für Produkte oder Leistungen verlieren aber im globalen Wettbewerb zunehmend an Überzeugungskraft und dadurch an Wertschöpfungspotenzial. In einer aktuellen Umfrage von 2022 nennen 52% der Befraten zu geringe Gewinnmargen als größte Herausforderung. Der Vertrieb erklärungsbedürftiger Produkte verändert sich fundamental: sowohl in Bezug auf die Erwartungen an die Hersteller, Produkte und Dienstleistungen, als auch mit Blick auf die Entscheidungsfindung der Käufer. Die kaufvorbereitende Recherche findet überwiegend online (92%) und über verschiedene Kanäle statt [1]. Google und Co. sowie die freie Verfügbarkeit von Wissen ermöglichen es Kunden eine Kaufentscheidung gut vorzubereiten und in vielen Fällen wurde die customer journey zu einem Großteil bereits durchlaufen bevor die erste Kontaktaufnahme zum Anbieter erfolgt.

Neue Erfolgsfaktoren durch Digitalisierung

„Wenn die bisherigen Erfolgsfaktoren im globalen Markt zunehmend an Wettbewerbsfähigkeit verlieren, wird es dem deutschen Mittelstand langfristig zunehmend schwerfallen, mit einem reinen Produkt- oder Leistungsportfolio die für ein Hochlohnland notwendigen Gewinnmargen zu erzielen. Professionelles Vertriebsmanagement und Vertriebsführung sind daher heute wichtiger denn je.“

Weiterbildung im technischen B2B Vertrieb zum Vertriebsingenieur und zum Vertriebsleiter dem Vertriebsingenieur Senior Expert

Ein fundiertes Konzept: „Vertriebsingenieur:in VDI (Junior/Senior)“

Um den wachsenden Anforderungen im Vertrieb gerecht zu werden, haben die Dozent:innen der Akadmie der Ruhr-Universität in Kooperation mit dem Verein Deustcher Ingeneure (VDI) zwei exklusive Zertifikatskurse entwickelt, die Ihnen das benötigte Werkzeug in Theorie und Praxis für den technischen Vertrieb an die Hand geben. Das Zertifikat Vertriebsingenieur:in VDI – Young Professional richtet sich an Neu- und QuereinsteigerInnen, Vertriebsingeneur:in VDI – Senior Expert an erfahrene Vertriebsmitarbeiter:innen mit Führungsambitionen.

Die Vorteile dieser beiden Weiterbildungen:

  • Professor:innen und Dozent:innen mit hoher Praxiserfahrung
  • Innovative Lehrmethoden
  • Ausgewählter Schulungspartner des VDI für die Richtlinie 4501
  • Hoher Praxisbezug durch Integration von ExpertInnen aus der Industrie
  • Direkter Wissenstransfer durch unternehmensrelevante Fallstudien (siehe z. B. unten)
  • Weiterbildung an der Schnittstelle von Technologie, Verkaufspsychologie, Management und der Digitalisierung des B2B Vertriebs

Vertriebsingenieur:in VDI – Young Professional

Quickfacts

Zum Kurs

Vertriebsingenieur:in VDI – Senior Expert

Quickfacts

Zum Kurs

Das Internet und Social Media haben die Leadgenerierung revolutioniert. Mit Social und Emotional Selling werden in einem abgestimmten Zusammenspiel von online sowie offline Kampagnen in Kombination mit Referenzmarketing die Markenbildung vorangetrieben. Mit Success Stories, Fallstudien und Anwenderberichten, die für die verschiedenen Personas im Buying Center aufbereitet und gezielt über die entsprechenden Kanäle ausgespielt werden, können die Alleinstellungsmerkmale der Produkte und Leistungen sowie deren individuelle Bündelung für den B2B Kunden frühzeitig in der customer journey sichtbar gemacht werden. Somit wird die segmentspezifische Multichannel-Kommunikationsreichweite zu einem wichtigen Erfolgsfaktor.

Zukünftige Erfolgsfaktoren im Vertrieb sind gekoppelt an die intelligente Erfassung, Zusammenführung und Nutzung von Daten für die Analyse und Prognose des Kundenverhaltens und die Erstellung von Personas sowie zur Vereinfachung von Prozessen in der Selling Journey.

Die Digitalisierung liefert riesige Datenmengen zur customer journey, die für die Steuerung von Marketing und Vertrieb genutzt werden können. B2B-Kund:innen erwarten zunehmend Komplettlösungen, die aus einer umfassenden Beratung, der eigentlichen Leistung und dazugehörigen Servicediensten bestehen. Dazu ist eine dezidierte Unternehmensentwicklung und insbesondere eine intelligente modulare Konzeption des Produkt- und Leistungsportfolios entscheidend.

Durch die Digitalisierung des Vertriebs bekommen Unternehmen die Möglichkeit, neue Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen, sich über Produkte auszutauschen und wichtige Informationen zum Einkaufs- und Entscheidungsverhalten zu erlangen.

60% der Unternehmen finden, dass die Digitalisierung des Vertriebs künftig in ihrer Branche ausschlaggebend für den Geschäftserfolg sein wird.“ [2]

Denn wir befinden uns im Zeitalter des digitalisierten Vertriebs. Der Vertrieb hat nicht mehr das Monopol auf den:die Kund:in. Der:die Kund:in informiert sich über viele Kanäle und Quellen. Dieser ist jedoch noch nicht in jedem Geschäftskundenvertrieb angekommen. Jedoch sind insbesondere die kleineren Unternehmen noch zögerlich mit Umsetzung und riskieren dadurch ihre Markposition.

Wer diesen Trend verschläft, riskiert, von der Konkurrenz zurückgelassen zu werden oder ganz aus der Wertschöpfungskette auszuscheiden. Denn gleichzeitig entwickeln sich Marktumfeld, Kundenanforderungen und Produkte rasant weiter.

Der Wettbewerb ist global und nimmt zu, der:die Kunde:in ist über alles informiert. Zusätzliche Vertriebskanäle sind Standard: z.B. der Online-Shop. Alles wird global, alles funktioniert auf Knopfdruck.

33% der B2B-Anbieter in der Studie bieten ihren Kund:innen nicht die Möglichkeit, online etwas zu bestellen. [2]

 

Industrie 4.0 (Losgröße 1)-Methoden und industrielle Produkt-Service-Systemen (IPSS), die oft auch als hybride Leistungsbündel bezeichnet werden, versprechen in Kombination mit vertriebsorientierten Ansätzen, wie dem Lösungsvertrieb, vielfältige Wertschöpfungspotenziale. Da IPSS kundenindividuell erstellt werden und einzigartig in ihrer Ausgestaltung sind, wird der:die Vertriebsingenieur:in im Lösungsvertrieb die Bedürfnisse der Kund:innen in jeder Phase der customer journey besser erkennen und verstehen müssen, um sie besser beraten und informieren zu können.

Durch die Digitalisierung des Vertriebs bekommen Unternehmen die Möglichkeit, neue Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen, sich über Produkte auszutauschen und wichtige Informationen zum Einkaufs- und Entscheidungsverhalten zu erlangen.

60% der Unternehmen finden, dass die Digitalisierung des Vertriebs künftig in ihrer Branche ausschlaggebend für den Geschäftserfolg sein wird.“ [2]

Denn wir befinden uns im Zeitalter des digitalisierten Vertriebs. Der Vertrieb hat nicht mehr das Monopol auf den:die Kund:in. Der:die Kund:in informiert sich über viele Kanäle und Quellen. Dieser ist jedoch noch nicht in jedem Geschäftskundenvertrieb angekommen. Jedoch sind insbesondere die kleineren Unternehmen noch zögerlich mit Umsetzung und riskieren dadurch ihre Markposition.

Wer diesen Trend verschläft, riskiert, von der Konkurrenz zurückgelassen zu werden oder ganz aus der Wertschöpfungskette auszuscheiden. Denn gleichzeitig entwickeln sich Marktumfeld, Kundenanforderungen und Produkte rasant weiter.

Der Wettbewerb ist global und nimmt zu, die Kund:innen über alles informiert. Zusätzliche Vertriebskanäle sind Standard: z.B. der Online-Shop. Alles wird global, alles funktioniert auf Knopfdruck.

33% der B2B-Anbieter:innen in der Studie bieten ihren Kund:innen nicht die Möglichkeit, online etwas zu bestellen. [2]

 

Vertriebsleiter:innen sind die Topverdiener

Angeführt wird die Liste der Topverdiener vom:von der Vertriebsleiter:in mit einem jährlichen Durchschnittsgehalt von 136.000 Euro. Gefolgt vom:von der Exportleiter:in mit jährlichen 135.000 Euro. Unter den Spezialist:innen sind die Key-Account-Manager:innen diejenigen mit dem höchsten Gehalt. Sie verdienen durchschnittlich 94.000 Euro. Dahinter reiht sich der Vertriebsinnendienst mit einem Verdienst von 87.000 Euro in einer Führungsposition und 47.000 Euro bei den SpezialistInnen ein.

Je größer die Verantwortung und je mehr anspruchsvolle Aufgaben ein Mitarbeitende übernimmt, desto höher fällt auch das Gehalt aus. Dabei beträgt die Vergütung auf der oberen Führungsebene durchschnittlich 161.000 Euro. Und auch Senior-Spezialist:innen erhalten noch deutlich mehr (87.000 Euro) als Junior-Spezialist:innen mit rund 50.000 Euro.

Insbesondere die Unternehmensgröße hat einen entscheidenden Einfluss auf die Vergütung. Führungskräfte, die bei Unternehmen mit mehr als 5000 Beschäftigten tätig sind, verdienen beinah doppelt so viel (160.000 Euro) wie Führungskräfte in Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitenden (91.000 Euro)

Dies kann selbstverständlich lediglich als eine erste Orientierung dienen, denn je nach Ihre Qualifikation, Verantwortung und Ihrem:r Arbeitgeber:in (Region, Branche, Größe) können sich Abweichungen von 40% und mehr ergeben. Einen deutlich genaueren Vergleich erhalten Sie daher, wenn Sie unseren kostenlosen Gehaltscheck nutzen.

(Quellen: Gehaltsreport.de, Stepstone.de, gehalt.de, Salesjob.de)

Der:die Vertriebsingenieurin verbindet die beiden Welten der Ingenieurswissenschaft, das Entwickeln eines Produktes mit der Lösung die der:die Kund:in braucht.

Ein:e Vertriebsingenieur:in verkauft keine 0-8-15 Produkte. Er löst die schwierigen Probleme des:der Kund:in und verkauft ihm die Lösung. Das ist ein Job für ExpertInnen und daher sind die Gehaltsaussichten auch entsprechend. Werden Sie der:die kompetente Problemlöser:in für den:die Kund:in und bauen Sie eine lange Kundenbeziehung auf.

Der:die Vertriebsingenieur:in muss nicht jede Schraube und die Programmzeile des Produktes kennen. Er:sie ist für das große Ganze, also die Lösung des Kundenproblems zuständig.

Daher benötigt ein:e erfolgreiche:r Vertriebsingenieur:in neben technischem Know-how auch psychologische, wirtschaftliche sowie rechtliche Kompetenzen. Eine gute und vielseitige Weiterbildung und Ausbildung liefert dafür die besten Voraussetzungen, um genau diese Kompetenzen zu erlernen und zu stärken.

Der:die Vertriebsingenieur:n ist in der Vertriebsabteilung von im technischen Bereich angesiedelten Unternehmen tätig. Firmen, die komplexe, technische Produkte oder Dienstleistungen entwickeln und verkaufen, benötigen auch im Vertrieb Mitarbeiter:innen, die nicht nur eine kaufmännische Ausbildung, sondern auch einen technischen Hintergrund mitbringen.

Der:die Vertriebsingenieur:in garantiert diesen breit gefächerten Hintergrund. Zum einen hat er:sie ein Verständnis für die Ingenieurswissenschaften und kennt den Entwicklungsprozess und die Funktionsweise von komplexen technischen Produkten und besitzt zum anderen auch wirtschaftliche, juristische und psychologische Kenntnisse für seinen:ihren Job.

So ist der:die Vertriebsingenieur:in in der Lage, die Vorteile der Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens an die Kund:innen zu vermitteln und gleichzeitig auch den Verkauf und Vertrieb abzuwickeln.

Eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und eine tiefgehende Empathie sind wichtig. Denn der:die Vertriebsingenieur:in muss die Probleme und Wünsche der Kund:innen verstehen. Denn nur so kann er oder sie Lösungen dazu finden, die durch die Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens sichergestellt werden und diese auch erfolgreich vermitteln.

Moderne Unternehmen sind heutzutage international aufgestellt. Da entsprechend auch die Produkte und Dienstleistungen weltweit vertrieben werden, ist es wichtig, dass der:die Vertriebsingenieur:innen ein interkulturelles Verständnis besitzt. Denn das Geschäftsgebaren in Asien ist völlig anders als in Europa oder Amerika. Eine internationale Reisebereitschaft ist für eine enge Kundenbeziehung auch im Ausland unerlässlich. Fremdsprachenkenntnisse in den jeweiligen Vertriebsländern können hilfreich sein, sind aber keine zwingende Voraussetzung für die Ausübung der:die Vertriebsingenieur:in Aufgabe. Fließendes und verhandlungssicheres Englisch gehören aber in jedem Falle dazu. Das erfolgreiche Ausüben der Vertriebsingenieur-Aufgabe ist mit einiger Verantwortung verbunden. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, ist meist einige Zeit notwendig, sodass Vertriebsingenieur:innen meist keine klassische 40-Stundenwoche haben.

Der:die Vertriebsingenieur:in hat eine enorm wichtige Rolle in jedem Unternehmen, das technisch komplexe Produkte vertreibt. Denn er oder sie stellt die direkte Schnittstelle zum Kunden bzw. zur Kundin dar und ist so in der Lage die Probleme und Wünsche der Kund:innen zu erkennen.

Gleichzeitig ist er oder sie in engem Kontakt mit der technischen Entwicklungsabteilung des Unternehmens. Nur wenn ein enger Austausch der Entwicklung und des Vertriebs realisiert wird, kann die Firma zukunftsweisende und nachgefragte Produkte entwickeln und Trends frühzeitig erkennen.

Durch seine:ihre ausgeprägten psychologischen und kommunikativen Fähigkeiten ist der:die Vertriebsingenieur:in in der Lage seine Kund:innen von den Vorteilen der Dienstleistungen und Produkte zu überzeugen und diese erfolgreich zu verkaufen. Der Umsatz und Erfolg einer Firma hängt daher auch maßgeblich von der Arbeit des Vertriebsingenieurs bzw. der Vertriebsingenieurin ab.

Die Aufstellung einer langfristigen Vertriebsstrategie ist eine wichtige Vertriebsingenieur-Aufgabe. Hierzu zählt nicht nur die Erweiterung des Kundenstamms, sondern auch das Erkennen von neuen Absatzmärkten und –branchen. Eine langfristige Strategie sollte immer zum Ziel haben, dass der bestehende Absatzmarkt gesichert wird und gleichzeitig ein stetiges Wachstum in den alten und neuen Bereichen erreicht wird. Die Erfüllung dieser Anforderung ist eine wichtige Voraussetzung, dass das Unternehmen auch in Zukunft seine Produkte und Dienstleistungen erfolgreich und gewinnbringend verkaufen kann.

Neben dem Verkauf von Produkten spielt auch die Kundenzufriedenheit eine wichtige Rolle. Da der:die Vertriebsingenieur:in in direktem Kundenkontakt steht, ist es auch seine Aufgabe, diese Kontakte zu pflegen und einen fachgerechten Kundenservice sicherzustellen. Vertriebsingenieur:innen sind in Unternehmen tätig, die komplexe Produkte und Dienstleistungen vertreiben. Daher gehört auch das Problemmanagement und die Beratung der KundInnen zwingend zu den Aufgaben und Kompetenzen von Vertriebsingenieur:innen. Da der:die Vertriebsingenieur:in ein gutes technisches Verständnis und eine passende ingenieurswissenschaftliche Ausbildung besitzt, kann der:die Mitarbeiter:in im Vertrieb eine technische Beratung gewährleisten. Dies unterscheidet eine:n Vertriebsingenieur:in maßgeblich von einem gewöhnlichen Vertriebsmitarbeitenden.

Lesenswert

Das Fachmagazin Capital berichtet am 31. Juli 2021 unter dem Titel „Warum Corona im Vertrieb für einen Produktivitätsschub sorgen kann.“ über die Studie von Prof. Schmitz vom Sales Management Department der Ruhr-Universität Bochum

VDI Webinar von Dr. Yves Gensterblum und Dr. Luis Barrantes zum Thema Kompetenzen eines Vertriebsingenieurs

  • Welche Erfolgsfaktoren beeinflussen den erfolgreichen B2B-Vertrieb in einer digitalisierten Welt?
  • Welche Kompetenzen und Methoden machen einen erfolgreichen Vertriebsingenieur*in heutzutage aus?

Unter Mein VDI im Webinar Archiv vom 15.03.2022

Im Fachmagazin „Sales Excellence“ des Springer Verlages wurde die Bedeutung der neuen Kompetenzen von Vertriebsingenieuren anhand von neuen Studien herausgearbeitet. „Brauchen Vertriebsingenieure neue Kompetenzen?“

Literatur

[1] McKinsey 2017 – „Ten years on the consumer decision journey: Where are we today?“

[2] Lässig, Ralph; Stefan Hentschel et al. (2015) „Die digitale Zukunft des B2B-Vertriebs“

[3] Schmitz, Christian und Rolf Friedrich (2020) „Studie SalesMaX 2020: Was Vertrieb und Marketing erfolgreich macht“; Eine Online-Befragung von knapp 200 Führungskräften im B2B-Vertrieb.

 

Beratung & Kontakt

Holger U. Nord
Holger U. NordProgramm-Manager
+49 (0)234/32-21088

engineering@akademie.rub.de

Qualität und Auszeichnung

Auszeichnung zu einer der besten Weiterbildungsanbieter in Deutschland

Kooperationspartner

Partner bei der Weiterbildung im technischen B2B Vertrieb zum VDI Vertriebsingenieur

Verein Deutscher Ingenieure VDI e.V.