public management oder digitales Verwaltungsmanagement
Public Management Studium
Neuer Studiengang „Digitales Verwaltungsmanagement“
Public Management Studium
Public management studieren. public management oder digitales Verwaltungsmanagement
Studium im Bereich public management berufsbegleitender Master Digitales Verwaltungsmanagement
Public Management Studium als berufsbegleitender Master Digitales Verwaltungsmanagement
Neues Studium im Bereich Public Management unser Master Studiengang „Digitales Verwaltungsmanagement“
Master Digitales Verwaltungsmanagement berufsbegleitend
Neuer Master „Digitales Verwaltungsmanagement“ berufbegleitend Public management studieren
previous arrow
next arrow

Master Digitales Verwaltungsmanagement

Studium im Bereich Public Management für den höheren Dienst

Der Master Digitales Verwaltungsmanagement (Public Management) bildet Sie für den höheren öffentlichen Dienst aus. Unser Master in Digitalem Verwaltungsmanagement oder Public Administration beinhaltet die Vermittlung der Kompetenzen zur Führung und zielorientierter Steuerung sowie Gestaltung der öffentlichen Verwaltung. Der Master Digitales Verwaltungsmanagement verfolgt als Leitidee einen interdisziplinären Ansatz. Der Studiengang bildet Sie systematisch in den organisationspsychologischen, sozialwissenschaftlichen und rechtlichen Aspekten des Public Managements unter Berücksichtigung der Notwendigkeit zur Digitalisierung vieler Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor aus.

Fachkräftemangel im öffentlichen Sektor

Die Digitalisierung der öffentlichen Leistungserbringung für Bürger:innen bildet gegenwärtig einen Schwerpunkt der Modernisierungsaktivitäten in Staat und Verwaltung. Der Bedarf an Fachkräften, die in digitalem Verwaltungsmanagement geschult sind, ist in den Landes- und Kommunalverwaltungen sehr groß. Ein Generationswechsel in der öffentlichen Verwaltung steht bevor. Bis 2030 werden die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand gehen. Dies sind schätzungsweise 1,3 Millionen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes. Aktuell sind bereits fast 300.000 offene Stellen nach einer Umfrage des Deutscher Beamtenbundes (DBB) im öffentlichen Dienst unbesetzt.

Die digitale Transformation der öffentlichen Verwaltung

Die digitale Transformation der Verwaltung im Sinne eines umfassenden Institutionenwandels erfordert einen Umbau der öffentlichen Verwaltung, der neben organisatorischen und prozessualen Anpassungen auch einen kulturellen Wandel der Behörden sowie Veränderungen der Personal- und Qualifikationsstrukturen, Tätigkeits- und Anforderungsprofile, der Beschäftigtenbeteiligung, der Interaktion mit Bürger:innen und längerfristige Performanzveränderungen bei der Leistungserstellung beinhaltet. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden und auch zukünftig kund:innenfreundlich und leistungsfähig zu sein, müssen sich die Verwaltungen aller Ebenen diesen Herausforderungen stellen und die digitale Transformation vorantreiben. Dabei ist die digitale Transformation eine ganzheitliche Aufgabe, die sämtliche Bereiche der Verwaltung betrifft.

Berufsbegleitender, weiterbildender Masterstudiengang Digitales Verwaltungsmanagement an der Ruhr-Universität Bochum

Um geeignetes Personal für die Gestaltung und Umsetzung dieses digitalen Wandels auszubilden, entwickeln Sie im Rahmen unseres Masterstudiengangs Digitales Verwaltungsmanagement gezielt die Kompetenzen, die benötigt werden, um die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung sowohl strategisch als auch operativ zu steuern und so Ihre Chancen zu nutzen.

Im Rahmen des viersemestrigen Masterstudiengangs werden Sie in die Lage versetzt, den digitalen Wandel in den Landes- und Kommunalverwaltungen künftig anwendungsbezogen auf wissenschaftlicher Grundlage zu gestalten und voranzutreiben.

Der neue und innovative Studiengang Digitales Verwaltungsmanagement bildet hochqualifiziertes Verwaltungspersonal aus und ebnet so den Weg zur Modernisierung und Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung.

Das Studium wird in Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum und der Akademie der Ruhr-Universität angeboten.

Die Inhalte des Masters Digitales Verwaltungsmanagement

Im Zentrum des Studiengangs stehen der Erwerb und die Vertiefung von Wissen im Bereich des rechtlichen, des wirtschafts- und finanzwissenschaftlichen, des personalrechtlichen und des organisatorischen Verwaltungshandelns sowie der Kommunikation und Führung in der Verwaltung. Diese Studieninhalte werden auf die Digitalisierung des Verwaltungshandelns bezogen und um sozialwissenschaftliche Inhalte und Methoden und Aspekte der Verwaltungsinformatik ergänzt. Inhaltlich geht es um den Erwerb:

  • verwaltungswissenschaftlichen Wissens (Öffentliches Verwaltungshandeln, Digitalisierung öffentlicher Dienstleistungen),
  • rechtlicher Grundlagen der öffentlichen Verwaltung (Dienstrecht, Datenschutzrecht),
  • betriebswirtschaftlichen Wissens mit Bezug auf die öffentliche Verwaltung (IT-gestütztes Management, digitales Prozessmanagement),
  • eines umfassenden Verständnisses von „Digital Leadership“ aus personalund organisationspsychologischer Sicht (Führung und Projektmanagement,
    Organisationsentwicklung und Change-Management, Kommunikation und Konfliktmanagement)
  • Grundlagen der Informationssicherheit sowie
  • sozialwissenschaftlichen Wissens (Organisationstheorien, Forschungsdesign und Methoden, Digital Data, E-Health).

Der Studiengang ist über vier Semester konzipiert und wird insgesamt mit 90 CP kreditiert. In den ersten drei Semestern werden in 14 Modulen 70 CP erworben, das vierte Semester ist der Masterarbeit und dem wissenschaftlichen Kolloquium vorbehalten (20 CP).

Die Module des Masters Digitales Verwaltungsmanagement

Wissenschaftliche Leitung des Masters Digitales Verwaltungsmanagement

Prof. Dr. Jörg Bogumil

© RUB, Marquard

Jörg Bogumil hat nach Professuren in Berlin und Konstanz seit 2005 einen Lehrstuhl für Öffentliche Verwaltung, Stadt- und Regionalpolitik an der Ruhr-Universität Bochum inne. Der Politik- und Verwaltungswissenschaftler forscht seit ca. 30 Jahren im Bereich der Modernisierung des öffentlichen Sektors. Er hat zahlreiche empirische Forschungsprojekte zum Implementationsstand und den Wirkungen von Ökonomisierungs- und Partizipationstrends auf öffentliche Verwaltungen durchgeführt (z.B. Bürgerkommune, Evaluation des Neuen Steuerungsmodells und der Doppik auf kommunaler Ebene, Modernisierung der Umweltverwaltungen der Länder, Verwaltungsstrukturreformen in den Bundesländern). Weitere Forschungsschwerpunkte sind die Modernisierung von Universitäten, interkommunale Kooperationen, kommunale Finanzen, die Migrationsverwaltung und die Digitalisierung des öffentlichen Sektors.





Weitere Dozierende des Masters Digitales Verwaltungsmanagement

Prof. Dr. Thorsten Behling

Rechtsanwalt Prof. Dr. Thorsten B. Behling, Jahrgang 1976, 1997-2002 Studium der Rechtswissenschaften, wurde 2006 an der Ruhr-Universität Bochum („RUB“) mit der Arbeit „Der Zugang elektronischer Willenserklärungen in modernen Kommunikationssystemen“ promoviert. Er ist seit 2008 als Rechtsanwalt mit den Tätigkeitsschwerpunkten Datenschutz-, IT- und Arbeitsrecht tätig und war von 2009-2022 Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät der RUB. Seit 2016 ist er Mitwirkender des Instituts für Geistiges Eigentum, Datenschutz und Informationstechnologie (IGEDI) der Juristischen Fakultät der RUB. Im Jahre 2022 ist er auf Vorschlag der Juristischen Fakultät durch die RUB zum Honorarprofessor ernannt worden. Seit 2013 ist er Partner und seit 2016 daneben Geschäftsführer der WTS Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Er ist Datenschutzbeauftragter verschiedener deutscher und internationaler Unternehmen sowie Konzerne, berät und vertritt weitere Mandanten anwaltlich im Datenschutz-, IT- und Arbeitsrecht und ist durch verschiedene Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Datenschutzes ausgewiesen.

Prof. Dr. Götz Fellrath

Dr. Fellrath ist seit Januar 2018 Professor u.a. für Verwaltungsmanagement, Organisation und E-Government an der Hochschule für Polizei und Verwaltung. Davor war er Gründungsgesellschafter einer Organisationsberatung für den öffentlichen Sektor und hat war dort 18 Jahre lang in der Beratung für die öffentliche Verwaltung tätig. Er leitete Projekte auf allen staatlichen Ebenen im Bereich Organisations- und Prozessgestaltung sowie Digitalisierung und sichert diesen Praxisbezug in kleinem Umfang hierüber auch heute noch.

In der Lehre übernimmt Prof. Fellrath insbesondere auch Kurse im Bereich E-Government und hat in den letzten Jahren zur Umsetzung des OZG eigene Forschungen und Projekte mit Studierenden durchgeführt.

Dr. Torsten Fischer

Prof. Dr. Boris Hoffmann

Prof. Dr. Boris Hoffmann hat Rechtswissenschaften studiert und in einem beamtenrechtlichen Thema promoviert. Als Jurist war er zehn Jahre bei der Stadt Köln im Personalamt beschäftigt, die letzten Jahre in leitender Stellung. Im Rahmen seiner Tätigkeit hat er sich mit allen arbeits- und beamtenrechtlichen Themen befasst. Seit Januar 2011 lehrt und forscht er an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen in den Themengebieten Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst und Beamtenrecht. Prof. Hoffmann führt in diesem Zusammenhang bundesweit Fortbildungsveranstaltungen durch. Aufgrund seiner langjährigen beruflichen Erfahrung sind seine Tätigkeiten von einer großen Praxisnähe geprägt. Seine Veröffentlichungen befassen sich mit aktuellen und praxisrelevanten Themen des Personalrechts. Er ist Schriftleiter der Zeitschrift für Tarif-, Arbeits- und Sozialrecht des öffentlichen Dienstes und u. a. Autor bzw. Mitautor folgender im rehm-Verlag erschienener Werke: Schütz/Maiwald, Beamtenrecht des Bundes und der Länder; Sponer/Steinherr, Kommentar zum TV-L und TVöD; Lexikon Personalvertretungsrecht; Hoffmann, Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst; Fürst, Gesamtkommentar öffentliches Dienstrecht sowie Gunkel/Hoffmann, Beamtenrecht in NRW, Verlag Bernhardt-Witten.

Dr. Rüdiger Hossiep

Dr. Rüdiger Hossiep ist Leiter des Projektteams Testentwicklung an der Fakultät für Psychologie der RUB. Universitäre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Wirtschaftsbezogene Auswahlverfahren, Führungsverhaltensmodifikation, Mitarbeitendenentwicklung und Management-Diagnostik. In den Studiengang bringt er seine langjährige Erfahrung in den Bereichen Personalauswahl, Personalentwicklung sowie Führungskräftetraining und Coaching ein.




Prof. Dr. Eike Kiltz

© Caroline Schreer

Prof. Kiltz ist seit 2010 Inhaber des Lehrstuhls für Kryptographie an der Fakultät für Informatik der Ruhr-Universität Bochum. Er verfügt über weitreichende Erfahrung in der formalen Sicherheitsanalyse von kryptographischen Protokollen, insbesondere im Kontext post-quanten sicherer Kryptographie. Prof. Kiltz hat mehr als 100 begutachtete Arbeiten publiziert und war zwischen 2012 und 2021 Editor für das Journal of Cryptology.








Prof. Dr. Annette Kluge

Annette Kluge, (Prof. Dr. Dipl.-Psych,) leitet den Lehrstuhl Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie an der Ruhr-Universität Bochum. Forschungsschwerpunkte sind Auslöser für das individuelle, teambezogene und organisationale Lernen und Vergessen. Universitäre Stationen waren zu vor eine Professur an der Universität Duisburg- Essen im Fach Wirtschafts- und Organisationspsychologie, sowie eine Förderungsprofessur an der Universität St. Gallen für Arbeitspsychologie und Komplexitätsmanagement. Aktuelle Forschung thematisiert HR Analytics, Organisationales Vergessen in sozio-digitalen Systemen sowie  virtuelle Teamarbeit unterstützt durch Mixed Reality.

Prof. Dr. Sebastian Merkel

Die Juniorprofessur für Gesundheit und E-Health erforscht die Auswirkung der Digitalisierung auf den Gesundheitssektor. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen danach, wie (digitale) Technik partizipativ entwickelt und gestaltet werden kann und welche Faktoren sich auf die Implementation digitaler Technik wie auswirken.








Prof. Dr. Ludger Pries

© Wolfgang Borrs

Prof. em. Dr. Ludger Pries war von 2001 bis 2021 Inhaber des Lehrstuhls für Soziologie/Organisation-Migration-Mitbestimmung und ist seit 2021 Senior Professor an der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Nach einer insgesamt sechsjährigen Ausbildungs- und Arbeitstätigkeit als Werkzeugmacher studierte Herr Pries Sozialwissenschaft an der RUB, promovierte und habilitierte sich an der Universität Erlangen-Nürnberg. Er hatte zahlreiche Forschungs- und Lehraufenthalte in Brasilien, Mexiko, Spanien und den USA. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind (international vergleichende) Organisations- und Arbeitssoziologie, Migrationssoziologie, Transnationalisierungsforschung. Er hat viele organisationssoziologische Studien geleitet und durchgeführt, die teilweise grundlagen- und zum Teil anwendungsorientiert waren. Von 2015 bis 2017 hatte er den Wilhelm-und-Alexander-von-Humboldt-Lehrstuhl an El Colegio de México in Mexiko-Stadt inne. Er hat über 2 Monographien, über 100 Aufsätze in wissenschaftlichen Fachzeitschriften und weit über hundert Buchbeiträge verfasst.


Prof. Dr. Jörg-Peter Schräpler

Jörg-Peter Schräpler hat seit 2011 den Lehrstuhl für Sozialwissenschaftliche Datenanalyse an der Ruhr-Universität Bochum inne. Der Sozialwissenschaftler ist international ausgewiesen in dem Forschungsbereich Erhebungsmethoden und „Survey Statistics“ und hat sich in den letzten zehn Forschungsjahren ins­besondere mit der Analyse von kleinräumigen sozialstatistischen Daten sowie zunehmend verfügbaren prozessgenerierten georeferenzier­ten Daten beschäftigt. Er hat in diesem Zusammenhang mehrere Forschungsprojekte zu dem Themenbereich Sozialräumliche Segregation und Bildungsungleichheit sowie Bildungsvorausberechnung durchgeführt. In diesem Rahmen entstand auch der „Sozialindex für Schulen in NRW“, der seit kurzem von der Landesregierung zur Ressourcensteuerung verwendet wird.

Prof. Dr. Christine Syrek

Zielgruppe des Masters Digitales Verwaltungsmanagement

Das Masterstudium richtet sich an Personen, die sich für ein modernes Verwaltungsmanagement engagieren möchten und bereits in einer leitenden Position Verantwortung tragen oder diese anstreben.

Zulassungsvoraussetzungen:

  • der erfolgreiche Abschluss eines Hochschulstudiums im Umfang von mindestens 210 ECTS-Punkten und
  • eine hinreichend einschlägige Berufserfahrung in in Verwaltungen des öffentlichen Sektors von mindestens einem Jahr vor Aufnahme des Studiums.

Besonders qualifizierten BewerberInnen, deren Hochschulabschluss mindestens 180 ECTS-Punkte aber weniger als 210 ECTS-Punkte umfasst, können mit der Auflage, fehlende ECTS-Punkte durch Zusatzleistungen zu erlangen, zugelassen werden. Der Nachweis kann auch durch die Anerkennung von an anderen Hochschulen erbrachten Leistungen oder sonstiger äquivalenter Kenntnisse und Qualifikationen erfolgen.

Der Master Digitales Verwaltungsmanagement ist speziell für den Aufstieg in den höheren Dienst im öffentlichen Sektor

Der höhere Dienst stellt in der Bundesrepublik die höchste Beamt:innenlaufbahn dar. Der höhere Dienst umfasst die Gehaltsstufen 13 bis 16 TVöD. Mit der Einstiegsbesoldungsgruppe A13 erhalten Beamt:innen die Bezeichnung des:der Rates:Rätin, z.B. Studienrat:Studienrätin oder Amtsrat:Amtsrätin. Beamt:innen der Besoldungsgruppe A15 werden als Direktor:in, Beamt:innen der Besoldungsgruppe A16 als leitende:r Direktor:in bezeichnet.

Um in die Laufbahn des höheren Dienstes einsteigen zu können, muss ein Masterabschluss einer Universität nachgewiesen werden. Dieser Master Digitales Verwaltungsmanagement ist für diesen Aufstieg konzipiert worden.

Quickfacts

Beratung & Kontakt

Hanna Steppat
Hanna SteppatStudiengangskoordinatorin
Zur Bewerbung

Qualität

Auszeichnung zu einer der besten Weiterbildungsanbieter in Deutschland.

Kooperationspartner

Master in Human resource Management an der Akademie der Ruhr Universität Bochum

Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum