Gewinner eines unserer Stipendien: idea-ly

Wir haben Jessica vom Start-Up idea-ly ein paar Fragen gestellt, um mehr über das Unternehmen, über seine Mission und ihre Erwartungen an den Zertifikatskurs „Chief Innovation Manager“ zu erfahren.

  • Bitte stelle euer Start-Up kurz vor

Ideen schaffen Innovationen – idea-ly bringt die Ideen in den Köpfen der Menschen zu den Unternehmen, Städten und Vereinen dieser Welt. Durch die Nutzung unserer Software macht es Spaß Ideen für spannende Produktinnovationen, effizientere Prozesse und nachhaltige Verbesserungen einzureichen, zu analysieren und umzusetzen.

  • Seit wann gibt es euer Unternehmen?

Die Idee für idea-ly gibt es bereits seit 2019, gegründet und richtig gestartet sind wir allerdings im Juni 2020, mit Masken bei der Unterschrift beim Notar, weil wir uns bereits in der Corona-Krise befunden haben.

  • Wieso habt ihr gerade in diesem Bereich gegründet?

Ideen sind die Zukunft. Besonders aktuell, in Zeiten von Krisen und Veränderungen, brauchen wir viele und gute Ideen. Als Niklas, einer unserer Gründer in den USA war, hat er festgestellt, dass es dort überall die Möglichkeit Feedback zu geben: in jedem Supermarkt und jedem Unternehmen, mal mehr und mal weniger kompliziert. Genau so etwas benötigen wir auch in Deutschland und in Europa, davon sind wir überzeugt und möchten mit idea-ly die Möglichkeit bieten, Herausforderungen zusammen anzugehen und gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Wir wollen Brücken schlagen.

  • Was macht euch als Gründerteam aus?

Unser Gründerteam ist sehr divers. Wir decken eine Altersspanne von 26 bis 43 ab. Gleichzeitig kennzeichnen wir uns durch eine ganz unterschiedliche berufliche Ausbildung: Jessica hat bereits viele Startups betreut und hat den Schwerpunkt Organisation, Marketing und Kommunikation, Niklas hat bereits ein Startup gegründet, leitet die Produktentwicklung und ist der Netzwerker in unserem Team. Der Dritte im Bunde hat langjährige Erfahrung in der Geschäftsführung und hat immer ein Auge auf unsere Finanzen.

  • Worin liegen für euch die größten Herausforderungen im Unternehmertum?

Die beiden größten Herausforderungen für Unternehmertum in Deutschland sind für uns die Bürokratie und die Finanzierung. Komplexe Steuergesetze und eine Vielzahl von Schritten bei der Unternehmensgründung kosten sehr viel Zeit, die man für andere Dinge verwenden möchte. Gleichzeitig ist man in Deutschland nicht besonders „risikofreudig“ und die Zahl der Investoren, die bereit sind Unternehmen in ihren Anfängen finanziell zu unterstützten, ist nicht besonders groß. Hat man diese beiden Hindernisse überwunden, hat man schon viel geschafft!

  • Welche Vision verfolgt ihr mit eurem Unternehmen?

Die großen Herausforderungen in der Welt, von Pandemien über Nachhaltigkeit und technologischem Wettbewerb kann man nur begegnen, in dem man auf die mächtigste Ressource des Menschen zurückgreift: Ideen. Wir möchten mit idea-ly den Entwickler und Tüftler im Menschen eine Stimme geben und es allen Menschen ermöglichen sich einzubringen und zu engagieren, ohne dafür mit Bürokratie und fehlender Wertschätzung begegnet zu werden. Wir wollen der Treibstoff für Wandel sein.

  • Was erhofft ihr euch von der Weiterbildung zum Chief Innovation Manager?

Ideenmanagement ist ein Teil im Gesamtbild des Innovationsmanagements. Um unsere Kunden die besten Services anzubieten, wollen wir Innovationsprozesse ganzheitlich noch besser verstehen. Die Weiterbildung zum Chief Innovation Manager bietet eine großartige Chance, viele Schritte auf diesem Weg weiterzukommen und wir sind sehr dankbar über diese.

  • Was bedeutet Innovation für euch?

Innovation bedeutet für uns den Status Quo in Frage zu stellen und den Wandel als Chance für neue Herangehensweisen und Perspektiven zu nutzen.

  • Wo seht ihr euer Start-Up in 5 Jahren?

In fünf Jahren hoffen wir tausende von Ideen über unser System an die richtigen Stellen gebracht zu haben und mit Ideenverrückten in Unternehmen, Städten und Organisationen jeder Art ein echtes Umdenken eingeleitet zu haben.