Building Smart ist eine internationale nicht staatliche Non-Profit-Organisation. Sie definiert das Austauschformat Industry Foundation Classes (IFC) für den Austausch von BIM-Daten im Bauwesen.

Als Dachorganisation koordiniert Building Smart International die Arbeit nationaler und regionaler Verbände auf der ganzen Welt. Im deutschsprachigen Raum geschieht dies durch Building Smart e.V. Die Interessengemeinschaft besteht unter anderem aus Behörden, Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Kammern, Verbänden und Einzelpersonen aus allen Bereichen der Bauwirtschaft. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, Informationsverarbeitungspraktiken für das Projektmanagement konsistenter und effizienter zu gestalten.

Building Information Modeling anwenden dank Building Smart

Im Fokus steht hierbei das Building Information Modeling (BIM) als Planungsmethode auf Basis digitaler Gebäudemodelle. Mit BIM können Immobilien genauer geplant, verändert, gebaut und betrieben werden. Die Methode ermöglicht es, über den gesamten Lebenszyklus hinweg mit den Modellen zu arbeiten. Auf diese Weise wird die Effizienz auf allen Ebenen des Prozesses gesteigert und das Risiko kostspieliger Planungsfehler und Bauverzögerungen reduziert.

Building Smart entwickelt und zertifiziert Standards für die offene BIM-Anwendung. Die Ergebnisse seiner Arbeit werden jährlich auf einer Konferenz in Berlin (Buildingsmart Forum) der Öffentlichkeit vorgestellt. Darüber hinaus wird mindestens einmal im Jahr ein sogenannter Anwendertag organisiert, um praktische Erfahrungen im Umgang mit digitalen Gebäudemodellen auszutauschen und ein Netzwerk zwischen den AnwenderInnen aufzubauen.

Als Branchenverband ist Building Smart bestrebt, durch eigene herstellerunabhängige offene Standards einen Beitrag zur nationalen und internationalen Regulierung zu leisten. So hat der Verein beispielsweise den IFC-Datenstandard entwickelt. Dieser kommt in vielen BIM-Softwareprodukten zum Einsatz. Darüber hinaus hat Building Smart erkannt, dass digitales Planen, Bauen und Betreiben ebenfalls Maßstäbe für die BIM-Ausbildung benötigen. Auch hier hat der Verband gemeinsam mit PartnerInnen weltweit robuste Standards entwickelt.

Was steckt hinter Building Smart?

Hauptziel des Vereins ist die Weiterentwicklung und Standardisierung eines offenen und herstellerunabhängigen Informationsaustauschs in BIM-Projekten sowie die Definition und Standardisierung zugehöriger Arbeitsabläufe. Dafür hat sich die mehrstufige Arbeitsstruktur nach dem Modell von Building Smart international bewährt: Runde Tische, Arbeitsräume, Fachkreise und Projektteams.

Um die Idee von Open BIM zu verbreiten und den Erfahrungs- und Informationsaustausch zu fördern, organisiert der Verein Seminare und Konferenzen sowie vielfältige Angebote zur Vernetzung und zum fachlichen Austausch auf nationaler, internationaler und regionaler Ebene. Durch professionelle Öffentlichkeitsarbeit lernen AnwenderInnen und EntscheiderInnen in Unternehmen, Politik und Verwaltung die Vorteile und Möglichkeiten der Digitalisierung und insbesondere modellbasierter Methoden im Bau- und Immobilienbereich kennen.

Die Verbandsmitgliedschaft steht allen Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Unternehmen, Behörden und Einzelpersonen der Baubranche offen. Die Mitglieder unterscheiden sich zwischen ordentlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern, deren Interessen der Verein nach außen vertritt und die sich darüber hinaus in verschiedenen Arbeitskreisen aktiv an der Vereinsarbeit beteiligen können.

Die Arbeit des Vereins wird fast ausschließlich durch die Jahresbeiträge seiner Mitglieder finanziert. Zusätzliche Einnahmen (wenn auch in bescheidenem Umfang) werden durch das Weiterbildungsanbieter-Zertifizierungsprogramm sowie durch Veranstaltungen und den Verkauf einer eigenen Publikationsreihe generiert.

Open BIM – Austauschformate

Unter dem Stichwort Open BIM werden unter Federführung von Building Smart herstellerunabhängige und praxisnahe Austauschformate zu verschiedenen Aspekten des Informationsaustausches im Rahmen von BIM-Projekten entwickelt. Beispielsweise:

  • IFC (Industry Foundation Classes): definiert ein Datenmodell zum Austausch von Bauprojektinformationen zwischen verschiedenen Softwareanwendungen.
  • BCF (Open BIM Collaborative Format): definiert ein Datenmodell zur Koordinierung von Aufgaben zwischen verschiedenen IFC-bezogenen Stakeholdern.
  • MVD (Model View Definition): definiert Teilmengen des IFC-Datenmodells für bestimmte Anwendungsfälle.
  • bsDD (Building Smart Data Dictionary): definiert ein Vokabular zur einheitlichen Verwendung von Fachterminologien.
  • IDM (Information Delivery Manual): definiert ein Datenmodell, um die Anforderungen an den Datenaustausch strukturiert zusammenzufassen.

Was ist das Building Smart Zertifikat?

Das Building Smart Programm für Zertifizierungen bietet einen anerkannten Leistungsmaßstab für die Bewertung und Vergleichbarkeit von Kenntnissen und Fähigkeiten in der Modellierung von Gebäudeinformationen. Building Smart selbst bietet keine Schulungen oder Kurse an, sondern ermittelt Lernergebnisse, verwaltet die Zulassung von Schulungsanbietern sowie die Prüfung und Qualifizierung von Einzelpersonen.

Das Building Smart Zertifikat wurde in Zusammenarbeit von Building Smart International, Building Smart Deutschland und dem VDI entwickelt und umgesetzt. Es repräsentiert den internationalen Wissensstandard und das erforderliche Grundwissen zum Thema BIM. Als TeilnehmerIn der BIM Ready Schulung können Sie alle prüfungsbezogenen Inhalte der Building Smart Professional Zertifizierung erlernen, werden automatisch zur Prüfung zugelassen und haben somit die Möglichkeit, eine internationale Zertifizierung zu erwerben.

Das Programm besteht aus zwei Stufen: Die erste Stufe beinhaltet Grundkenntnisse und wird in der Building Smart Terminologie als Professional Certification Program – Foundation bezeichnet. Diese erste Stufe dient der Vermittlung bzw. Zertifizierung von Grundkenntnissen im Building Information Modeling. Dieses Kernprogramm wird seit Mai 2018 als buildingSMART/VDI-Zertifikat angeboten. Einzelpersonen können an von Building Smart Deutschland gelisteten Kursen ihrer Wahl teilnehmen. Nach erfolgreichem Abschluss der Schulung können die TeilnehmerInnen anschließend eine Online-Prüfung zum international anerkannten buildingSMART/VDI-Zertifikat BIM Qualifications – Basic Knowledge, Professional Certification – Foundation Basis ablegen.

Voraussetzung für die Erlangung der Professional Certification ist die Teilnahme an einem Einführungskurs zu den Grundkonzepten der Open BIM-Methode. Der Fokus liegt hierbei auf theoretischem Wissen. Aus diesem Grund sind keine Softwareschulungen, praktische Anwendungen oder besondere Vorkenntnisse erforderlich.

Nationale und internationale Mitglieder von Building Smart richten ihr Schulungsprogramm an den offenen Standards der globalen Organisation aus. Das Zertifizierungsprogram soll somit Bildungseinrichtungen in die Lage versetzen, qualitätsgesicherte und softwareunabhängige BIM-Kurse anzubieten. Diese werden anschließend mit einer international anerkannten Zertifizierung bescheinigt.

Vorteile einer Zertifizierung

  • Schuldung nach den Prinzipien von Open BIM
  • Standardisierte und softwareunabhängige Lerninhalte auf Basis neuester nationaler und internationaler Entwicklungen und Best Practices
  • Weltweit anerkanntes Qualifikations- und Qualitätssicherungszeichen
  • Sichere und schnelle Online-Prüfung

Building Smart Zertifizierung an der Akademie der Ruhr-Universität

Unsere Weiterbildung BIM Basis ermöglicht Ihnen als TeilnehmerIn das Building Information Modeling effektiv zu nutzen, sowie eigene Strategien für Ihre Projekte zu entwickeln. Mit dem BIM Basisseminar legen Sie somit den Grundstein für Ihre Building Smart Zertifizierung.

Erwerben Sie zukunftsweisende und wissenschaftlich fundierte Kenntnisse zum digitalen Planen und Bauen. Lassen Sie sich zum zertifizierten BIM Basis ausbilden!