Es war einmal… Sprachliche Förderung durch Märchen/Erzählen

Im diesem Seminar beschäftigen Sie sich mit authentischen mündlichen Alltagserzählungen von Kindern und Erwachsenen. Die Grundlage hierfür stellt eine theoretische Auseinandersetzung mit den Bereichen ‚Erzähltheorie‘ und ‚Märchen’ dar.  Dabei stehen die Praxiserfahrungen sowie die Anwendbarkeit des Erlernten in der Praxis im Vordergrund:

Jeder Teilnehmende entwickelt ein Unterrichtskonzept auf wissenschaftlicher Grundlage, im Rahmen der Durchführung können hierzu Sprachaufnahmen erstellt, transkribiert und anschließend gemeinsam analysiert werden. So kann ein Zugang zur sprachlichen Realität ermöglicht werden. Das Erstellen und Transkribieren von Sprachaufnahmen ist fakultativ, wird aber von der Kursleitung ausdrücklich empfohlen.

Die Durchführung der Unterrichtskonzeption unterstützen wir durch eine Beratung per Telefon oder Video.

Die konkrete, praktische Arbeit wird theoriegeleitet vorbereitet und evaluiert. Hierfür werden Texte zu Märchen im Allgemeinen (z.B. von Propp und Klotz) genutzt. Ebenfalls der Bereich “Märchen in anderen Kulturen” wird durch die Analyse entsprechender Literatur behandelt. (Z.B. Erzählen im Orient oder Indianermärchen) Des Weiteren sollen Funktionen des Erzählens (z.B. nach Quasthoff), Typen des Erzählens (z.B. nach Rehbein und Fienemann), Phasen des Erzählens (Labov & Waletzky, Rehbein, Fienemann) erarbeitet werden. Ebenfalls nehmen Sie im Rahmen des Seminars eine Abgrenzung zu anderen Großformen des Sprechens wie Beschreiben und Berichten vor.

Ein zentraler Aspekt des Seminars ist die Auseinandersetzung mit dem Thema „Erzählen in der Schule“. Hierbei soll auch immer eine kritische Auseinandersetzung mit der unterrichtlichen Praxis erfolgen.

Im Rahmen des Seminars werden die Teilnehmenden durch die Auseinandersetzung mit verschiedenen Methoden der Erzählförderung auf die Ausarbeitung des Unterrichtskonzeptes vorbereitet.

Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten die Teilnehmenden ein ausführliches Handout mit Literaturempfehlungen als Vorbereitung auf den ersten Praxistag.

Weitere Lehrerfortbildungen finden Sie hier.

Sprachliche Förderung durch Märchen/Erzählen

Hier lernen Sie:

  • Theoretische Auseinandersetzung mit den Bereichen “Erzähltheorie” und “Märchen”
  • Entwicklung eines eigenen Unterrichtskonzepts
  • Erstellen und Transkribieren von Sprachaufnahmen
  • Persönliche Beratung
  • Methoden der Erzählförderung

Sprachliche Förderung durch Märchen/Erzählen

Lehrerinnen und Lehrer aller Schulstufen, insbesondere aber Grundschul- und Förderschullehrer*innen, Studierende aller Lehrämte

Ihr Nutzen

Die Teilnehmer*innen erarbeiten gemeinsam praxistaugliche Vorschläge zur Erzählförderung, die auf konkreter sprachlicher Kommunikation basieren.

Dr. Jutta Fienemann

ist Studienrätin im Hochschuldienst am Institut für Sprache, Kultur und Literatur im Bereich Germanistik an der TU Dortmund.

Ihre Arbeitsschwerpunkte in Lehre und Forschung sind:

  • Handlungstheorie
  • Mündliches Erzählen
  • Höflichkeit

Beratung & Kontakt

Weitere Informationen erhalten Sie unter

lehrerfortbildung@akademie.rub.de

Jetzt anmelden

Qualität

Qualität unser Weiterbildung - Teilnehmer Weiterempfehlung