“Es irrt der Mensch, solang’ er strebt” – Sprachförderung mit literarischen Texten

Literatur hat es schwer – zumindest in der Praxis der Sprachförderung und im Unterricht „Deutsch als Fremdsprache/Zweitsprache“, in welcher kommunikative Kompetenz noch immer als übergeordnetes Unterrichtsziel angestrebt wird. Doch ästhetisches Lernen durch literarische Texte eröffnet den Lernenden neue Räume und bietet ihnen spezifische Erklärungen von Welt, die auch zur Überprüfung der eigenen Lebenswelt und für das Verstehen anderer Wahrnehmungen dienen können. Besonders für Kinder und Jugendliche spielt die ästhetische Bildung eine große Rolle, da ästhetische Erfahrung auch im Rahmen der Identitätsbildung von besonderem Belang ist.

Die Auseinandersetzung mit Literatur in der Sprachförderung geht somit über das instrumentelle-kommunikative Sprachenlernen hinaus und ermöglicht auch Raum für emotional geprägte sinnliche Erfahrungen und den Austausch darüber.

Im Unterschied zu Lehrbuchtexten, die eine simulierte Welt darstellen, sind literarische Texte spannender, sie motivieren zum Weiterlesen, zur Weiterarbeit mit dem Text und fördern Fantasie und Freude am Lesen. Letzteres bildet auch ein wichtiges Kriterium der Leseförderung. Und ausgebildete Lesefertigkeiten gelten wiederum als eine Grundvoraussetzung des Bildungserfolgs und eine unabdingbare Kompetenz im späteren Berufsalltag der SchülerInnen und Schüler.

Doch Literatur im Unterricht zu erarbeiten – das stellt sowohl für Lehrkräfte, als auch für die Schülerinnen und Schüler eine gewisse Herausforderung dar. Was macht das Ästhetisch-Literarische aus? Warum sollten bereits im Anfangsunterricht literarische Werke eine Rolle spielen? Welchen Mehrwert haben literarische Texte in der Leseförderung? Wie kann man auch leseungewohnten Schülerinnen und Schülern Freude am Lesen vermitteln?

In diesem Workshop schauen wir uns neben der Theorie verschiedene literarische Texte (Gedichte und Kurzgeschichten) an und entwickeln Inspirationen und Vorschläge für die didaktische Nutzung literarischer Werke in der sprachlichen Förderung an Grund- und weiterführenden Schulen.

Die Veranstaltung besteht aus zwei Präsenzterminen, die jeweils vier Zeitstunden umfassen (exkl. Pausen), und einer Selbstarbeitsphase zwischen den beiden Präsenzterminen, in der Sie sich eigenständig mit der Thematik der Weiterbildung auseinandersetzen werden (ca. 20 Zeitstunden).

Weitere Lehrerfortbildungen finden Sie hier.

Sprachförderung mit literarischen Texten

Hier lernen Sie:

  • Die Besonderheiten des sprachlichen Fertigkeitsbereich „Lesen“ kennen.
  • Eine Annäherung an das vielschichtige Konzept des literarischen Lernens.
  • Beispiele für geeignete literarische Texte im Sprachförderbereich kennen
  • Ein methodisches Gerüst für die Arbeit mit literarischen Texten kennen und aus diesem die geeigneten Methoden auszuwählen
  • und bringen Sie gerne Ihre Erfahrungen, Erwartungen und Wünsche an den Baustein mit ein.

Sprachförderung mit literarischen Texten eignet sich für:

Lehrkräfte aller Fächer und Schulformen, sowie angehende Lehrkräfte, die sich hinsichtlich des Umgangs mit SchülerInnen und Schülern mit Sprachförderbedarf weiterbilden wollen und/oder mit neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern arbeiten.

Ihr Nutzen des Seminars “Sprachförderung durch literarische Texte”

  • Sie verstehen die Bedeutung und das Nutzen von literarischen Texten in der Sprachförderung/im DaZ/DaF-Unterricht
  • Sie sind in der Lage einen auf Ihre Zielgruppe abgestimmten literarischen Text anhand von verschiedenen Kriterien auszuwählen
  • Sie sind befähigt einen für Ihre Zielgruppe geeigneten literarischen Text didaktisch mit geeigneten Methoden aufzubereiten und in den (Fach-)Unterricht einzubinden

Beratung & Kontakt

Weitere Informationen erhalten Sie unter

lehrerfortbildung@akademie.rub.de

Qualität

Qualität unser Weiterbildung - Teilnehmer Weiterempfehlung