Pictures from the second world war at the Topography of Terror (German: Topographie des Terrors) outdoor exhibition at the Berlin Wall
Student group visiting Dachau concentration camp memorial site
DICTIONARY PAGE SHOWING DEFINITION OF THE WORD HOLOCAUST
People at the Topography of Terror (German: Topographie des Terrors) outdoor history museum in Berlin
previous arrow
next arrow

Schulischer Unterricht über den Nationalsozialismus. Leugnung und Relativierung richtig beantworten

Die Leugnung des Holocaust ist nicht nur ein Reden über den Nationalsozialismus, in dem die gezielte Ermordung von Jüdinnen und Juden verneint oder bagatellisiert wird. Leugnung ist vielmehr eingebunden in politische Argumentationszusammenhänge, Geschichts- und Weltbilder. Die Relativierungen sind systematisch. Sie setzen antisemitische Einstellungen fort und werden von extremen Gruppen als Schlüsselargumente gebraucht, um „Geschichtsfälschungen“ zu behaupten. Dabei haben sich die zentralen Leugnungsmuster offenbar verändert: An die Stelle einer Leugnung der Faktizität des Holocaust, wie sie in der frühen Bundesrepublik von der extremen Rechten betrieben wurde, finden sich heute vermehrt Strategien der Relativierung, die vor verschiedenen ideologischen Hintergründen formuliert werden. So findet sich im Umfeld der neuen Rechten beispielsweise häufig das Argument, dass die Vernichtung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland im Hinblick auf die Verbrechen anderer Staaten zu relativieren sei.

Wo begegnet die Leugnung des Holocaust in der Schule? Welche Argumente der Leugnung werden in schulischen Kontexten verwendet? Wie erkennt man diese? Wie begegnet man ihnen? Wie werden solche Argumente überhaupt populär?

Das Seminar möchte

– die Lehrenden mit typischen Argumenten der Leugnung- und Relativierung bekannt machen (Sachkompetenz), um diese erkennen und einordnen zu können (Urteilskompetenz),

– Argumente und Strategien des Antwortens auf Leugnung aufzeigen (Handlungskompetenz) und didaktisch-methodische fundierte Umgangsweisen kennenlernen (Methodenkompetenz).

– den Teilnehmer*innen ermöglichen, im Seminar ihre Erfahrungen mit Leugnung einzubringen und in kollegialer Beratung Strategien eines Umgangs mit Leugnung in konkreten Schulsituationen zu erarbeiten.

Ziel des Seminars ist es nicht zuletzt, die Chancen zu erkennen, ein Thema wie „Leugnung“ als konkretes Unterrichtsthema zu erarbeiten, um auf die Schnittfelder zwischen sozialen Kommunikationen, Social Media und publizierten Relativierungen hinweisen.

Weitere Lehrerfortbildungen finden Sie hier.

Beratung & Kontakt

Weitere Informationen erhalten Sie unter

lehrerfortbildung@akademie.rub.de

Jetzt anmelden

Qualität

Qualität unser Weiterbildung - Teilnehmer Weiterempfehlung