previous arrow
next arrow
Slider

How to Pitch – Pitch-Workshop für GründerInnen

Einfach einen Pitch halten kann doch jeder. Oder doch nicht? Lerne Tools & Tricks, wie du deinen Pitch auf das nächste Level bringst bzw. einen Ansatz findest, wie du deine Idee am besten in eine schöne Story verpackst.

Hier geht es zu unseren anderen Seminaren für Gründerinnen und Gründer.

In diesem Pitch-Workshop lernst du das 1 x 1 für einen Pitch kennen und worauf es ankommt, um Jury, InvestorInnen oder das Publikum zu begeistern. Von der Idee über das Structure Sheet bis hin zum fertigen Pitch Deck mit einer spannenden Story dahinter. Pitchen kann jeder lernen. Es ist nur eine Frage der Übung.

Die Schwerpunkte des Workshops

● Grundlagen zum Thema Pitch
● Struktur und Organisation von Pitch Unterlagen
● Kennenlernen des Structure Sheets zur einfachen, zielgerichteten Erstellung von
Pitches
● Do’s & Don’t beim Pitch
● Pitch Best Practices
● Tipps zu Rhetorik & Co.

Was muss mitgebracht werden?

Laptop, gute Laune & alles rund um die Gründungsidee bzw. den bevorstehenden Pitch, um
den es geht (egal ob Skizzen, bereits fertige Präsentationen o.ä.).

Jules Banning ist Agile & Startup Coach mit Fokus auf Pitch-Workshops, Lean Startup und Teamwork. Sie kommt ursprünglich aus der klassischen Unternehmenswelt hat aber vor ca. 6 Jahren den Weg in die Startupwelt gefunden und ist da nicht mehr wegzudenken. In Workshops, Coachings und Co. hilft sie Gründer:innen dabei ihre Pitches aufs nächste Level zu heben, Arbeit & Teams effizienter zu organisieren und supportet in Sachen Netzwerk sowie weiterem Startup Know How. Als gebürtige Kölnerin trägt sie nicht nur das Herz auf der Zunge sondern auch am rechten Fleck, denn ihr Beruf ist ihre Leidenschaft.

 

Jeder, der Interesse hat mehr über Pitches, Pitchdecks & Storytelling zu erfahren.
Besonders geeignet für:
● Student:innen
● Gründer:innen von Startups
● Gründungsinteressierte

Ihr Nutzen vom Pitch-Workshop

Der Workshop vor allem beim Thema Pitch lebt von Interaktion, Austausch und Feedback.
Es ist keine Frontalbeschallung sondern es wird gemeinsam bzw. auch in Einzelarbeit etwas erarbeitet, was dann der Gruppe gepitcht werden kann. Ein Input wechselt sich mit einer praktischen Arbeitsphase ab. Jede:r hat die Chance sich auszuprobieren und sich Feedback und Inspiration zu holen.

Quickfacts

Beratung & Kontakt

Selina Schön, M.A.Programmmanagerin
+49 (0)234/32-21844 selina.schoen@akademie.rub.de